Ausgangssituation

Im  Landkreis Freudenstadt bestehen

  • Flächendeckende hausärztliche Betreuung
  • Professionell arbeitende Feuerwehren und Rettungsorganisationen
  • Leistungsfähige klinische Versorgung

 

und trotzdem

sterben auch hier jedes Jahr einzelne Patienten vermeidbar oder erleiden dauerhafte Gesundheitsschäden.

Typische Beispiele sind plötzlicher Herztod, Schlaganfall, Lungenembolie, Verbluten nach Unfall

 

 

Ziele

Verbesserung der feuerwehrtechnischen und notfallmedizinischen Versorgung im Landkreis Freudenstadt

  • Echter Nutzen für die Bevölkerung

  • Mix aus Maßnahmen zu Prävention und Optimierung von Versorgungsprozessen
    -> konkret und messbar

  • Integrativer Ansatz
    -> Einbeziehung / Ergänzung lokal vorhandener Strukturen und Möglichkeiten
    -> Betroffene und deren Wohl im Mittelpunkt der Aktivitäten

  • Schaffung echter Zusatzleistungen
    -> Keine Konkurrenz zu Dingen, die andere schon gut machen
    -> Keine Übernahme von Aufgaben / Kosten, für die andere zuständig sind

 

 

Zusammengefasst

eine Verbesserung der regionalen Ergebnisse der Notfallversorgung kann erreicht werden durch

 

  • Verbesserung der Aufklärung in der Bevölkerung zu bestimmten Notfällen
    -> Prävention

  • Maximierung von praktisch nutzbarem Know-How bei den an der Notfallversorgung Beteiligten
    -> Fortbildung

  • Training kritischer Notfallsituationen unter möglichst realistischen Bedingungen

Ein erstes Projekt hierzu sind die Freudenstädter Notfalltage

 

sowie durch

  • Bereitstellung besonderer Ressourcen für spezielle Notfälle

Ein erstes Projekt hierzu bildet die Freudenstädter Notfallhilfe.